• Michael Wälti

#Sofagate: Erdogan pfeift auf die Emanzipation und demütigt von der Leyen

Aktualisiert: Apr 15

Recep Tayyip Erdoğan machte gestern deutlich, was er von Frauen als Führungspersonen hält. Er liess Ursula Von der Leyen auf dem Sofa Platz nehmen, während ihr Kollege Charles Michel auf dem Sessel neben ihm sitzen durfte. Von der Leyens "Ehm?!" ging sofort viral. Hier eine kurze Analyse, was auf der Ebene des Nonverbalen ablief. Das Video unterstreicht geradezu, wie bedeutsam die nonverbale Kommunikation ist. Schaut es euch hier an.




Beim Foto-Moment vor dem Präsidentschaftspalast (00:17) sehen wir folgendes Bild:


Wir sehen drei verschiedene Stände und Posen. Michel, Präsident des Europäischen Rates, steht schmal mit ausgedrehten Beinen. Die Ausdrehung der Beine (Fussspitzen zeigen nach aussen) bewirkt, dass er trotz des schmalen Standes selbstsicher wirkt. Seine Arme hängen gerade herunter, wie das bei politischen Fotos üblich ist. Daneben sehen wir Erdoğan, der mit seinem breiten Stand dominant wirkt. Seine Arme hängen ebenfalls herunter und zeigen so eine offene Körpervorderseite. Dass er in der Mitte steht, verstärkt seine Dominanz – wie bei einem olympischen Podium. Beide sind frontal den Kameras zugewandt.


Daneben macht von der Leyen, Präsidentin der europäischen Kommission, mehrere nonverbale Fehler. Sie steht nicht ganz den Kameras zugewandt, sondern dreht sich leicht zu Erdoğan. Ihre Intention könnte sein, dass sie eine Verbindung zu Erdoğan zeigen möchte und eine Bereitschaft zur Kommunikation, gelesen wird es tendenziell aber als "Ich wende mich der mächtigeren Person zu". Sie wirkt deshalb schon hier unterlegen, weniger selbstbewusst und auch kamerascheu. Weiter nimmt sie einen sehr schmalen Stand ein, den wir unterbewusst als Unterwürfigkeits-Geste wahrnehmen, eben gerade weil sie sich Erdogan zuwendet. Vielleicht wollte sie mit dem schmalen Stand respektvoll wirken? Drittens faltet sie ihre Hände vor ihrem Bauch. Das wirkt einerseits sehr brav und andererseits verdeckt es die verletzlichen Bauchraum-Organe (wirkt schützend), weshalb es einen leicht defensiven Eindruck hinterlässt. Sieh dir das Bild oben nochmals in Ruhe an. Siehst du, wie sie in diesem Bild am schwächsten wirkt?


Körpersprach-Tipp: When in Rome, do like the Romans. Als Politiker*in müsst ihr euch gerade zur Kamera hinstellen, die Arme hängen lassen und hüft- bis schulterbreit stehen.


Um 00:47 im Video passiert das Unfassbare: Die Präsidentin der Europäischen Kommission darf sich nicht neben Erdogan setzen, sondern muss weit abseits auf dem Sofa platznehmen. Charles Michel, der politisch gesehen einen höheren politischen Rang als Von der Leyen hat, setzt sich hingegen neben Erdogan. Auf einer Demütigungsstufe für eine Politiker*in von 1 – 10, dürfte das für Von der Leyen etwa eine 7 sein und deshalb entweicht ihr das hörbare "Eehm...". Dieser leise Ausruf ist in diesem Moment Ausdruck menschlicher Ur-Ängste: Werde ich akzeptiert? Bin ich gleichwertig? Werde ich ausgeschlossen? Es kommt zu folgendem Bild.


Könige sitzen auf dem Thron. Alle anderen an den Seitenrängen. Wir sehen in dieser Situation das Gefälle der Macht in verschiedenen Bereichen: Erstens sitzen Von der Leyen und der türkische Aussenminister Mevlüt Cavusoglu tiefer als die beiden anderen Herren, zweitens sitzen Michel und Erdogan nahe bei den Flaggen (repräsentieren diese dadurch), und drittens sind Michel und Erdogan frontaler zur Kamera, wirken dadurch zentraler. Ein Sofa wirkt zusätzlich informell: Es steht für Komfort, Ausruhen und nicht für Arbeit. Somit wird Von der Leyen die Funktion als Entscheidungsträgerin aberkannt und sie wird auf das Level eines Aussenministers degradiert.


Brisant: Als Erdogan 2017 Donald Tusk und Harald Junker empfangen hat, sassen sie alle auf gleicher Augenhöhe. Junker hatte damals den gleichen Rang wie Von der Leyen heute: Präsident der Europäischen Kommission.


Erdogan macht deutlich: Er hält nichts von Frauen mit hohem politischem Rang. Bei ihm machen Männer Politik. Gleichzeitig trifft von der Leyen bei ihrer Wirkung nicht die besten Entscheidungen. Für mich ist es deutlich, dass von der Leyen Coaching in Körpersprache hatte, denn sie wirkt oft etwas steif und übermässig bewusst. Unbewusst zeigt sie submissive Signale und verstärkt dadurch das Bild der unterlegenen Frau. Ich würde nie erwarten, dass jemand so etwas tun würde, aber stellt dir vor, Von der Leyen hätte sich geweigert, auf dem Sofa Platz zu nehmen, und einen Stuhl verlangt. Das wäre in die Geschichte eingegangen.


Gefällt dir der Artikel? Teile ihn gerne auf deinen Social-Media-Kanälen und klicke das Herz für ein Like.


Quellen (7.4.2021):


https://twitter.com/SLagodinsky/status/1379483767161622535?s=20

https://www.youtube.com/watch?v=rbOKqUeJ83M

https://www.youtube.com/watch?v=PF_btV45Q6I

106 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen